Aktuelle Nachrichten

ATSV besiegt harmlosen Aufsteiger Kumhausen klar mit 4:0

von Florian Lausser

Bei herrlichem Herbstwetter hatten sich am Samtag nur ca. 100 Zuschauer im Stadion am Rennweg eingefunden. Ob diese Minuskulisse der ungewohnten Anstosszeit am Samstag oder den zuletzt recht dürftigen Darbietungen der GrünRoten geschuldet war bleibt offen. Wir hoffen es gelingt den "Gimmicks" in Zukunft wieder mehr Zuschauer für sich zu gewinnen. Zum Spiel: Trainer Wettberg ersetzte im defensiven Mittelfeld Rauner (verhindert) durch Florian Schinn, Lukas Schinn kehrt auf der rechten Aussenbahn in die Startformation zurück. Nach recht gemächlichen Beginn setzt sich nach 15. Minuten Bugl über links durch, mustergültiger Rückpass, doch Lukas Schinn trifft freistehend den Ball nicht richtig. Kumhausen verschiebt geschickt im Mittelfeld, kommt selbst aber nur durch einen Fernschuss (18min) zum Abschluss. Beim ATSV das gewohnte Bild: Im Spiel nach vorne fehlt die Staffelung und Bereitschaft "umsonst zu laufen" um den Mitspieler frei zu stellen. Da Schlauderer und Berkmüller gemeinsam im Zentrum spielen, spielt man praktisch ein 4:2:4 System. Als Folge ein grosses Loch zwischen den "Sechsern" und der Viererangriffsreihe, das viel zu oft mit langen Bällen überbrückt wird. Erst als Schlauderer sich weiter zurückfallen lässt und Florian Schinn zeitweise auf den rechten Flügel wechselt wird das Spiel druckvoller. Das Resultat sind einige Halbchancen (Schlauderer nach schöner Kombination über Schinn Berkmüller und Theunert, Kopfball Sommer, Freistoss Berkmüller). Kurz vor der Pause fällt dann doch noch der wichtige Führungstreffer: schneller Einwurf, Schlauderer setzt sich im 16er durch und findet mit einer "Chip"-Flanke den Kopf von Florian Schinn, der in "Horst Hrubesch Manier" einnickt. Nach dem Wechsel häufen sich die Fehler bei Kumhausen. In der 50. Minute fällt Lukas Schinn der Ball vor die Füsse, er verzögert geschickt und schiebt zum 2:0 ein. Zehn Minuten später setzt er sich auf rechts gegen seinen langsamen Bewacher durch, den Rückpass verwandelt Berkmüller mit einem schönen Direktschuss. Dannach war Zeit für Wechsel, zu Beginn der "englischen Woche" sicherlich ein geschickter Schachzug von Wettberg. Ziegler kommt für Höfler, Patton für Lukas Schinn und Siller für Florian Schinn. Weitere aussichtsreiche Angriffssituationen bleiben ungenutzt, aber auch der Gegner hat bereits resigniert. Fünft Minuten vor Schluss trifft der erneut starke Sommer mit einem herrlichen Kopfball zum 4:0.
Fazit: Ein Pflichsieg gegen einen unerfahrenen Aufsteiger, dem ein harter Abstiegskampf bevorsteht. Aus Gimmicks-Sicht waren die ersten 30. Minuten sicherlich nicht zufriedenstellend, dann war die Leistung o.k. Auf der Positivseite ist die Abwehr zu erwähnen (trotz Unterbeschäftigung konzentriert geblieben) sowie die fürs Selbstbewusstsein wichtigen Torerfolge der Schinn-Brüder und v.a. von Törjäger Berkmüller, der seine "Ladehämmung" überwunden hat

Zurück