Aktuelle Nachrichten

ATSV gewinnt Derby gegen Abensberg

von Florian Lausser

Eine stattliche Kulisse von 683 zahlenden Zuschauern fand sich im schönen Rund des TSV Abensberg zum vorgezogenen „Gillamoos-Derby“ zwischend dem TSV und dem ATSV ein. Man durfte einem Flutlichtspiel beiwohnen, in dem es an Rasse und Klasse nicht fehlte. Im Vorfeld des Matches wurde viel geschrieben und berichtet – die Vorfreude auf diese Partie war beidseitig, aber auch für Außenstehende, groß. Die GrünRoten sollten ihre anwesenden Fans nicht enttäuschen und verließen als verdienter Sieger mit 3:1 das Spielfeld.

 

Nach dem Motto „never change a winning team“ vertraute Coach Wettberg der selben Aufstellung, wie gegen LA09 am Wochenende zuvor – die Auswechselbank konnte jedoch um Urlaubsrückkehrer Berkmüller und Siller, sowie Fabian Gruner ergänzt werden. Auf Lukas Schinn (Schichtarbeit) und Alex Sommer (Urlaub) musste der Trainer jedoch verzichten. Abensbergs Aufstellung ließ schon vor Beginn der 90 Minuten eine defensive Ausrichtung vermuten.

 

Doch die erste Torgelegenheit sollte gleich in der ersten Spielminute der TSV erspielen. Weiter, diagonal geschlagener Ball auf Sebastian Bäcker, der den Ball geschickt annimmt und auf einen Mitspieler zurücklegt, dessen Flanke in die Mitte Sturmtank Sebastian Keil direkt per Seitfallzieher nimmt und damit ATSV-Keeper Andreas Busch gleich mal prüft. Busch hatte damit jedoch keine große Mühe. Es dauerte etwas, bis die GrünRoten ihre Zuordnung fanden und die Formationen richtig standen. Nach 10 Minuten dann die erste Gelegenheit für Kelheim. Abensbergs Bastian Schmiofski kann einen Pass in den Strafraum nicht sauber klären und Mergim Dumani scheitert mit seinem Schuss aus der zweiten Reihe – knapp am Gehäuse vorbei. Danach sollte sich die Begegnung mehr und mehr ins Mittelfeld verlagern. Beide Teams waren bemüht, aus einer festen Defensive das Spiel aufzubauen, doch keinem sollte es so recht gelingen. In der 34. Minute hatte Kelheim aus einer Standardsituation einen Lattentreffer zu verzeichnen, als Tobias Bugl's Freistoß auf den Querbalken auftropfte. Kurz vor der Pause nochmals aus einem Freistoß Tobias Schlauderers Kopfball, der für Gefahr für's TSV Gehäuse sorgte.

 

Torlos gingen beide Teams in die Halbzeitpause. Schiedsrichter Thomas Berg aus Ergolding musste nur einmal Gelb für Maximilian Glamsch (45.Minute) zücken – in den Augen der ATSV'ler überfällig, nachdem Glamsch schon sein viertes Foul beging. Beide Trainer verzichteten zunächst auf eine Auswechslung.

 

Und wieder einmal gingen die Kelheimer gestärkt aus der Pause hervor. Viel agiler und angriffslustiger als noch in der ersten Hälfte, setzten die GrünRoten ihren Gegner unter Druck. Und so war es nur eine logische Folge, dass die „Gimmicks“ in der 55. Minute durch Florian Schinn in Führung gingen. Mustafa Lafci wird steil in den Strafraum geschickt, dessen Schuss Schlussmann Reischl noch abwehren konnte. Doch der hohe Abpraller sollte für den mitgelaufenen Schinn keine große Herausforderung mehr darstellen, sodass er mühelos zum umjubelten Führungstreffer einköpfen konnte. Nächste Chance in der 59. Minute, als sich in einem Konter eine 4 gegen 4 Situation ergab, Tobi Bugl auf Tobi Schlauderer spielte, doch mit dessen Schuss Torwart Andreas Reischl nicht überwinden konnte. Kelheim weiterhin am Drücker, obwohl die Begegnung immer rauer wurde. Dann das beruhigende 2:0, wiederum durch Flo Schinn. Musti Lafci spielt einen langen Ball, Flo Schinn setzt sich im Zweikampf gegen seinen Gegenspieler durch und lässt Torwart Reischl mit seinem Schuss ins lange Eck keine Chance. Es mag eine etwas strittige Situation gewesen sein, denn beide Spieler kämpften mit harten Bandagen um das Leder. Man hätte sich nicht beschweren können, wenn Schiedsrichter Thomas Berg nicht weiterlaufen lassen hätte. Man merkte dem TSV an, dass dieser Treffer an deren Nieren ging und sie etwas die Moral verloren. Abensberg's Trainer reagierte und brachte für Dominik Treitinger den Angreifer Florian Merz ins Spiel und versuchte so nochmal alles, um das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Trotzdem weiter der ATSV im Vorwärtsgang. In der 73. Minute dann das entscheidende 3:0 für Kelheim, nachdem Mergim Dumani auf engstem Raum zwei Abwehrspieler mit Übersteiger austrickst und – wieder unhaltbar für Keeper Reischl – ins lange Eck einschießt. Coach Wettberg wechselte nach diesem beruhigenden Vorsprung den eifrigen Musti Lafci aus und ersetzte ihn durch Oliver Patton. Abensberg brachte für Florian Schoettl Mittelfeldmann Vinicius Dos Reis auf den Platz. Siegessicher ließen die Angriffsbemühungen der Kelheimer nun nach, sodass die niemals aufgebenden Abensberger nochmals zu einer starken Schlussphase kamen und in der 82. Minute durch den Anschlusstreffer zum 3:1 durch Michael Keil (Drehschuss ins lange Eck) belohnt wurden. Kurzfristig sollten nochmals die Gemüter hochkochen, doch die GrünRoten ließen sich nicht durch die Atmosphäre anstecken und spielten die letzten Minuten souverän runter. Dominik Berkmüller kam in der 87. Minute noch für den Doppeltorschützen Flo Schinn auf den Platz.

 

Insgesamt gesehen ein gerechter Sieg für den ATSV, der sich nach der Pause mehr zutraute als der Gegner und mehr für die Offensive getan hat. Der TSV Abensberg erwies sich als „die erwartet Harte Nuss“, die sich kämpferisch und aufopferungsvoll zeigten, jedoch nur selten ein probates Mittel fanden, um Kelheims Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Karsten Wettberg sprach seiner Mannschaft nach Schlusspfiff ein großes Kompliment aus. Es sei nie leicht, Auswärts vor einer großen Zuschauerzahl zu bestehen und kühlen Kopf zu bewahren. Der TSV habe zudem großes Potential und erwies sich als erwartet schwerer Gegner.

 

Alles in Allem ein gelungener Abend in „Omschberg“. Nicht nur für die Gimmicks, die sich nun mit 3 Zählern mehr auf ihrem Konto im oberen Tabellendrittel festkrallen. Nein, auch für den TSV Abensberg und den vielen Zuschauern, die diesem Spiel beiwohnten. Absolut fair und respektvoll gingen beide Lager vor, während und nach der Partie miteinander um. So soll es sein – so macht Amateur-Fußball Spaß. Und morgen geht für alle endlich wieder die 5. Jahreszeit los. Einige der heutigen Akteure werden sicherlich noch die Gelegenheit haben, miteinander bei der einen oder anderen Maß das Spiel Revue passieren zu lassen und das „Derby-Kriegsbeil“ bis zum Rückrundenspiel zu vergraben.

 

In diesem Sinne: Auf einen allseits schönen Gillamoos !!

 

FORZA ATSV

 

Die Redaktion


Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
Schneider Weisse
Expert Reng
Sport 2000 Kelheim
KarrosserieWerkstatt Faltermeier
Möbelhaus Brandl Ausbauen und Einrichten
Reisebüro Hierl
Versicherungsbüro Alois Aumeier

Zurück