Aktuelle Nachrichten

ATSV verschenkt Sieg gegen Essenbach

von Florian Lausser

Überlegen und doch nicht gewonnen: Der ATSV spielte auswärts beim SV Essenbach über lange Zeit überzeugend, machte aber zu wenig aus seinen hochkarätigen Chancen und verpasst erneut, die 3 Punkte einzufahren.

Kelheims Trainer Karsten Wettberg konnte seit Langem wieder aus den Vollen schöpfen. Mit dem Langzeitverletzten Florian Schinn kehrte mehr Kreativität ins Mittelfeld der GrünRoten zurück. Zudem konnten die Kelheimer wieder auf den wichtigen Tobi Bugl zurückgreifen.

Von Beginn an nahmen die Kelheimer das Heft in die Hand und ließen den Ball schnell und direkt in ihren Reihen laufen. In der 8. Spielminute war es dann schon so weit und die Kelheimer gingen vor den 110 Zuschauern mit 1-0 in Führung. Torwart Andi Busch mit einem Abschlag weit in die Hälfte der Essenbacher, den die Abwehr des SV per Kopfball unglücklich nach Hinten verlängert. Tobi Schlauderer lauerte auf den Abwehrfehler, nimmt den Ball klasse an und verlädt Torwart Thomas Prokosch. Weiterhin der ATSV am Drücker. Wieder Andi Busch in der 16. Minute mit einem weiten Abschlag auf Tobi Schlauderer, der abgelegt auf Dominik Berkmüller. Feiner Pass des Stürmers auf den gestarteten Florian Schinn in den Rücken der Essenbacher Abwehr, der aber am glänzend reagierenden Torwart Prokosch scheitert.

 

Essenbach fand so gut wie gar nicht statt. Umso überraschender dann in der 25. Minute der Ausgleichstreffer nach einem langen Eckball zum 5er Eck, welchen Andreas Weingärtner wuchtig und unhaltbar zum Ausgleich einköpft.

 

Kurz war der ATSV geschockt, rappelte sich aber bald wieder auf und setzte seine Offensive fort. In der 30. und 33. Minute hätten die Kelheimer wieder in Führung gehen müssen, scheiterten aber in aussichtsreicher Position per Kopfball (Berkmüller) nach Flanke von Bugl, sowie nach Freistoß von Rauner auf Tobi Schlauderer an der Latte der Hausherren. Nur vier Minuten später erneut große Torchancen von Schlauderer und Max Höfler. Trotzdem ging man mit lediglich 1-1 nach Pfiff des gut leitenden Schiedsrichters Felix Guggeis in die Halbzeitpause.

Karsten Wettberg brachte zur zweiten Hälfte Lukas Schinn für den erschöpft wirkenden Dominik Berkmüller.

Weiterhin der ATSV die spielbestimmende Mannschaft auf dem Platz. Minute 55, langer Ball von Alex Sommer auf den eifrigen Tobi Schlauderer, der fein per Kopf auf Tobias Bugl zurücklegt, der direkt abnimmt und das Leder fulminant nur knapp über das Gehäuse der Heimelf donnert. Es war zum Haareraufen, wie fahrlässig die GrünRoten bis dahin mit ihren Chancen umgingen.

Der SV Essenbach wachte fortan mehr und mehr auf und erkämpfte sich durch Einsatz und Laufbereitschaft immer mehr Bälle. Nach einem Freistoß in der 60. Minute hatte der SV seine erste richtige Tormöglichkeit im bisherigen Spiel. Flanke von links in den Strafraum, Direktabnahme der BlauWeissen und nur knapp am Kelheimer Gehäuse vorbei.

Trotzdem war es nicht so, als dass man mit einem Rückstand der spielbestimmenden Kelheimer rechnete. Aber oft kommt es anders, als gedacht. Wie aus dem Nichts ging Essenbach in der 72. in Führung. Harald Siegel wird auf der linken Seite geschickt, setzt sich gegen den zu harmlos verteidigenden Florian Schinn durch, lässt als zweiten den ebenfalls viel zu lasch verteidigenden Alex Sommer stehen, zieht aus 18 Meter ab und trifft unhaltbar in den Torwinkel. Somit war der gesamte Spielverlauf mit einem Schlag auf den Kopf gestellt. Man merkte es der Kelheimer Truppe an, wie gelähmt und geschockt sie sich fühlten. Kelheim versuchte es fortan mit vielen Bällen auf Tobi Schlauderer, um wenigstens noch ein Unentschieden zu erreichen. Wütend rannten sie an, doch die Zeit verstrich mehr und mehr für die GrünRoten. In der 86. Minute hatte der Fußballgott endlich Einsicht und sorgte für den mehr als gerechten Ausgleich. Tobias Bugl flankt von links in die Mitte des Strafraums, Tobi Schlauderer setzt sich im Gewühl gegen 2 durch, lässt Torwart Prokosch aussteigen und schiebt zum 2-2 ein.

In den letzten Minuten gab es sowohl für Essenbach (91.Minute), als auch für Kelheim (89. Minute) noch Torgelegenheiten.

Fazit: Essenbach macht aus 3 Chancen 2 Tore, der ATSV Kelheim aus einer zweistelligen Anzahl von Chancen eben auch „nur“ 2. Dem entgegen steht aber eine aufopferungsvolle Heimmannschaft aus Essenbach, die zwar mit weniger spielerischen Mitteln zum Erfolg kommt, jedoch die Tore erzwang. Auf Seiten des ATSV vermisste man diesmal die Kaltschnäuzigkeit und das Quäntchen Glück vor dem Kasten.

Trotzdem hätte die Gastmannschaft dem Spielverlauf entsprechend den Sieg verdient. Aber hätte hätte Fahrradkette...dafür kann man sich nichts kaufen.

Die Redaktion

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:

Schneider Weisse
Expert Reng
Sport 2000
KarrosserieWerkstatt Faltermeier

 

Zurück