Aktuelle Nachrichten

Gelungener Start in die Bezirksliga-Saison

von Florian Lausser

Mit einem letztendlich leistungsgerechten Unentschieden bestritten die Grün-Roten nach 15-jähriger Bezirksliga-Abstinenz ihr erstes Punktspiel der neuen Saison. Vor ca. 200 Zuschauern im Stadion an der Birkenallee in Eggenfelden trennte man sich nach 90 Minuten mit 1:1. Trainer Wettberg ließ beide Neuzugänge (Gerst und Chrubasik) von Beginn an auflaufen. Ansonsten gewohntes Bild mit den wichtigen Schnittstellen Schlauderer, Rauner & Schinn. An dieser Stelle sei noch zu erwähnen, dass Patrick Rauner extra für das Spiel den Weg von seinem Seminarort in Tirol bis nach Eggenfelden auf sich nahm und nach der Partie wieder die 200 km zurück fuhr. Vielen vielen Dank, Patrick !!

Die Anfangs-Viertelstunde begann ausgeglichen. Beide Mannschaften versuchten, vereinzelte Nadelstiche zu setzen. Die Kelheimer fanden zunächst besser ins Spiel und zudem sah man Ihnen etwas mehr Struktur im Spiel an, als dem Gegner vom Rottal. Während auf Grün-Roter Seite versucht wurde, über die Flügel zu kommen, verließ sich der SSV auf lange Bälle in den Rücken der Kelheimer Abwehr. Oftmals eingeleitet von Torwart Bartosz Gajewski. Unsere Abwehr war damit mehrmals beschäftigt. Auch unser Keeper Andy Busch musste 2-3 mal diese langen Abschläge noch vor dem gegnerischen Stürmer abfangen.

In der 31. Minute jedoch wie aus dem Nichts die Führung für Eggenfelden. Wieder ein langer Ball, diesmal gespielt vom Mittelfeld auf die rechte Außenbahn. Es roch ganz gewaltig nach Abseits in dieser Szene, das Gespann um SR Willi Hagenburger ließ aber weiterspielen. Der SSV setzt sich nochmals gegen zwei Verteidiger durch und passt in den Strafraum. Von dort aus wird irgendwie per Pressball das Leder hoch geklärt. Thomas Eisenreich reagierte am schnellsten und köpfte über den herauseilenden Andy Busch den Ball ins Tor. Ein merkwürdiges und kurioses Ding.
Eggenfelden nun auf einmal im Aufwind. Keine zwei Minuten später fast der zweite Treffer für den SSV, doch Torwart Busch konnte all seine Stärken im 1-1 ausspielen und parierte den Schuss erfolgreich.
Die Jungs von Trainer Karsten Wettberg benötigten erst einmal ein Paar Minuten, um mit der seit Langem ungewohnten Situation eines Rückstandes zurecht zu kommen. Ein Paar Minuten vor dem Pausenpfiff war es Florian Schinn, der in den 16er zog und den Abschluss suchte. Dabei wurde der Ball vom SSV mit der Hand geblockt. Diese Situation fällt unter die Kategorie „den Elfer kann man geben“. Die Proteste der ATSV`ler nützten nichts. Kurz darauf verletzte sich Co-Coach Flo Schinn im Zweikampf am rechten Knöchel.

Nach der 15 minütigen Halbzeitpause musste Flo Schinn durch Oliver Patton ersetzt werden. Und mit Olli sollte ordentlich neuer Wind auf der rechten Seite der Kelheimer wehen. Von Beginn an setzten die Grün-Roten den Gegner mit Angriffen unter Druck. Patton spielte seine Schnelligkeit auf der Seite aus und überlief mit dem Ball mehrmals seinen Gegenspieler. In der 53. Minute dann der Ausgleich. Einwurf auf Lukas Schinn, der gekonnt auf Dominik Berkmüller verlängert. Berkmüller konnte zur Überraschung aller auf einmal ungestört auf das Tor zugehen, fackelte nicht lange und zog aus 15 Metern scharf und flach ins lange Eck ab. Torwart Gajewski sowie die Abwehrreihe des SSV sah dabei nicht gut aus.
Zwei Minuten später fast der Führungstreffer für die „Gimmicks“. Tobi Schlauderer versuchte es mit einem Heber über den herausgelaufenen Torwart Gajewski, doch leider etwas zu weit und somit knapp darüber. Die Kelheimer wollten es jetzt wissen und spielten auf Sieg. In der 70. Minute hätte es dann so weit sein müssen. Flanke von der rechten Seite von Christoph Chrubasik, mustergültig auf den frei zum Kopfball kommenden Berkmüller, der jedoch durch Unkonzentriertheit etwas zu früh hochsprang und somit nicht mehr den nötigen Druck hinter den Ball brachte und die Riesenmöglichkeit vergab.

Je länger das Spiel dauerte, umso mehr merkte man beiden Mannschaften die kräfteraubenden, subtropischen Temperaturen an. Hier und da versuchten beide Teams nochmals, den Lucky-Punch zu setzen, doch keinem gelang es.

Karsten Wettberg war letztendlich mit dem Ergebnis zufrieden. Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und der Riesenchance von Berkmüller wäre sogar noch der Sieg möglich gewesen, so der Coach.
Ein wenig haderte er auch noch mit dem nicht gegebenen Elfmeter in der ersten Hälfte und bemängelte etwas die Inkonsequenz des SR-Gespanns. Auf beiden Seiten hätte öfters der gelbe Karton gezückt, sowie Verwarnungen ausgesprochen werden müssen, um etwas mehr Ruhe in die teils hart geführte Partie zu bringen.

Trainer Jürgen Strasser vom SSV sah ein gerechtes Unentschieden. Er sprach von einer jeweils gut stehenden Defensive beider Mannschaften, die nur wenig Chancen zuließen. Für seine Mannschaft sei es ein Punkt gegen den Abstieg gewesen. Nächste Woche spielen die Rottaler beim TSV Abensberg und haben dort aus der Vorsaison noch etwas gut zu machen, so der Coach des SSV.

Der ATSV bestreitet Seinerseits am nächsten Samstag um 16 Uhr sein erstes Heimspiel gegen die SpVgg Niederaichbach.

Die Redaktion

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:

Schneider Weisse
Expert Reng
Sport 2000
KarrosserieWerkstatt Faltermeier
Möbelhaus Brandl Ausbauen und Einrichten
Reisebüro Hierl
Versicherungsbüro Alois Aumeier

Zurück