Aktuelle Nachrichten

Nachbericht ATSV Kelheim - ASV Cham

von Florian Lausser

 

Im Heimspiel gegen den ASV Cham ging einfach nicht's bei der Schinn-Elf zusammen. Deutlich musste man sich mit 2:6 vor 250 Zuschauern im Stadion am Rennweg geschlagen geben. In der Kelheimer Startelf fehlte Florian Schinn aufgrund seiner Bänderverletzung. Zudem musste eine ganze Reihe von Spielern angeschlagen aufs Feld gehen.

 

Kelheim fand sehr schwer in die Partie. Cham, mit gefühlten 100 % Ballbesitz in den ersten 30 Minuten, ließ die Kugel schön in ihren Reihen laufen. Sobald sie das Leder aber mal verloren, attackierten sie konsequent den ballführenden Kelheimer und eroberten sich den Ball zurück. Schon in der 9. Spielminute sollte die verdiente Führung für die Misslinger-Elf fallen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Chamer schnell, spielten einen Steilpass in den 16er zu Maximilian Drexler, der frei vor Torwart Andi Busch steht und sicher verwandelt. Drexler hatte selbige Chance nochmals in der 25. Minute, setzte diesmal aber den Ball am rechten Pfosten vorbei. Bei Kelheim musste Florian Fischer früh aus dem Spiel genommen werden (22. Minute). Seine Oberschenkelbeschwerden waren zu schmerzhaft, sodass er durch Alex Rott ersetzt wurde.

Nach gut einer halben Stunde erhöhte Cham auf 0:2. Wieder wirbelte der junge Drexler die Kelheimer Abwehr durcheinander, passte in den Lauf von Johannes Bierlmeier, dessen schneller Flachpass in die Mitte des Strafraums auf Simon Kopp punktgenau kommt und dieser keine Mühe hat, freistehend aus 5 Metern zu verwandeln. Nur wenige Minuten später (39.Minute) das 0:3. Bierlmeier diesmal auf der rechten Außenbahn, spielt wieder auf Kopp in den Strafraum, Kopp legt zurück an die Strafraumgrenze zu Lorenz Kowalski, dessen Schuss halbhoch und unhaltbar vom Innenpfosten ins Tor geht. Die Abwehr des ATSV höchst verunsichert. Das zeigte sich auch beim 0:4 in der 42.Minute, als die Innenverteidigung unnötig den Ball verliert und gnadenlos vom Sturm des ASV überrollt wird. Wieder war Simon Kopp der Torschütze. Kurz vor dem Pausenpfiff kam Kelheim dann mit ihrer zweiten Torchance zu ihrem Anschlusstreffer (zuvor scheiterte Lafci mit einem Torschuss). Lukas Schinn setzt sich am linken Flügel gegen zwei Gegenspieler durch, passt auf Tom Sommer in die Mitte, der den Ball an der Strafraumgrenze gut abschirmt und auf den freistehenden Mustafa Lafci legt. Musti's Torschuss ins lange Eck war für Torwart Lengsfeld nicht zu parieren.

 

Mit 1:4 ging man also in die Halbzeitpause. Viele Fehler in der Abwehr sorgten für dieses deutliche Zwischenergebnis. Alles, was man in den letzten Begegnungen richtig machte, machte man an diesem Tage falsch. Cham's „Junge Wilden“ dagegen mit konsequenter Chancenauswertung.

 

Nach der Pause starteten die ATSV'ler wesentlich besser. Man merkte, dass sich die „Gimmicks“ noch nicht geschlagen geben wollten. In der 51. Minute keimte beim Kelheimer Anhang nochmals Hoffnung auf, als man auf 2:4 verkürzen konnte. Torwart Andi Busch mit langem Abschlag, Tom Sommer verlängert mit dem Kopf auf Erdi Yasasin, dessen Volleyschuss über dem etwas zu weit vor dem Tor stehenden Lengsfeld in die Maschen fliegt. Kurz darauf wieder Musti Lafci mit einer Großchance, als er im Strafraum den Torwart bereits umläuft, aber aus zu spitzem Winkel nicht mehr das Gehäuse trifft. Kelheim war in dieser Phase des Spiels drauf und dran, den nächsten Treffer zu erzielen. Cham hatte Mühe, dem Druck stand zu halten. Doch wieder sorgte eine Unaufmerksamkeit in der Kelheimer Abwehr für den Nackenschlag. Maximilian Drexler erzielte das vorentscheidende 2:5 (62.Minute), als er im Nachschuss einen vom Innenpfosten zurückprallenden Ball ins Tor beförderte. Kelheims Aufbäumen war fortan vorbei. Cham erhöhte in der 72. Minute gar auf 2:6 durch Tomas Peterik, als er einen Kopfball gegen die Laufrichtung von Keeper Busch setzte.

 

Cham's Coach Uwe Misslinger zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit dem Erfolg seiner Mannschaft und sprach von einem verdienten Sieg seiner Truppe.

 

Kelheim erlebte also einen kleinen Rückfall in alte Zeiten. Das sichere Bollwerk der letzten Spiele war nicht vorhanden. Daran gilt es jetzt wieder im Training zu arbeiten, denn die kommenden Aufgaben werden nicht leichter. Mit Bad Kötzting und Hutthurm stehen uns in den folgenden Wochen zwei weitere, starke Gegner vor der Brust.

 

Der Vorbericht zum Auswärtsspiel gegen Bad Kötzting folgt wieder in der Wochenmitte.

 

Bis dahin – KOPF HOCH und FORZA ATSV !

 

Die Redaktion

 

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:

 

Elektro Expert Reng

Sport 2000 Kelheim

KarrosserieWerkstatt Faltermeier

Möbelhaus Brandl Ausbauen und Einrichten

Schneider Weisse

Reisebüro Hierl

Café Markl

EDEKA Dillinger

Versicherungsbüro Alois Aumeier

Hagebaumarkt Kelheim

Textilpflege Huhnholz

Kreissparkasse Kelheim

Planungsbüro Michelson und Schmidt

Fuhrunternehmen Horst Rappl

Alte Gärtnerei Wohnbau GmbH

Bauunternehmen Karl Schmid

Tankstellen Baier / Nawrath / Riedel

Zurück