Aktuelle Nachrichten

Verdienter Sieg in Mariaposching

von Florian Lausser

Der ATSV Kelheim geht im Spiel bei der SpVgg Mariaposching als verdienter Sieger vom Feld. Mit 3:1 war der Gastgeber sogar noch gut bedient, denn dreimal scheiterten die GrünRoten am Aluminium. Coach Wettberg hatte vor Spielbeginn jedoch personelle Sorgen, denn sowohl Patrick Rauner als auch Tobi Bugl fehlten. Patrick laboriert weiterhin an seiner Schulterverletzung und Bugi war ebenfalls gesundheitlich angeschlagen.

In der Anfangsviertelstunde sah man eine ausgeglichene Partie. Die „Pouschinger“ hatten in der 2. Spielminute durch Michael Gegenfurtner und Maximilian Kreß jeweils Schusschancen. In der 12. Minute nochmals Kreß mit einem Schuss aus 20 Metern, aber über die Latte. Kelheim hatte bis dahin zwar gefällig gespielt, jedoch noch keine große Torchance. In der 14. klingelte es aber im Kasten der SpVgg. Lukas Schinn luchst den Ball durch konsequentes Nachsetzen der Poschinger Abwehr ab, steckt durch auf Mustafa Lafci, der keine große Mühe mehr hat, das Leder zum Führungstreffer zu versenken. M'Posching aber weiterhin mit im Spiel. Vor allem Dominik Hauner fiel durch seine Passsicherheit und Schnelligkeit auf. In der 20 Minute dann der Ausgleichstreffer. Michael Gegenfurtner bekommt den Ball und zieht einfach mal aus 25 Meter ab und knallt das Leder über Torwart Busch hinweg in die Maschen. Eine kuriose Bogenlampe und wahrlich ein Sonntagsschuss.

Mit diesem Spielstand ging eine bis dahin ausgeglichene Partie in die Halbzeitpause. Trainer Karsten Wettberg wechselte zur Halbzeit den blassen Mergim Dumani aus und brachte dafür Dominik Berkmüller ins Spiel.

Gleich kurz nach dem Wiederanpfiff war es der eingewechselte Berkmüller, der in einen schlampig gespielten Pass von Poschings Manuel Zacher sprintet und sofort steil auf Musti Lafci spielt. Musti nimmt die Kugel mit links an, legt sich damit den Ball direkt auf seinen rechten Fuß und zieht flach zu seinem zweiten Treffer im Spiel ab. Kelheim legte in der 58. Minute nach und erhöhte durch Kopfball von Alex Sommer nach Freistoßflanke von Lukas Schinn zum 3:1. Der ATSV kontrollierte das Spiel nach Belieben und hatte in der Folge noch mehrmals Gelegenheit, das Ergebnis höher zu schrauben. Tobi Schlauderer's Schuss (70.Minute) knallte an den Querbalken. Kurz darauf war es Lukas Schinn, der einen Freistoß aus 18 Metern ans Kreuzeck setzte. Aller guten Dinge sind 3, dachte sich der eingewechselte Oliver Patton (kam für Lukas Schinn) und scheiterte ebenfalls mit seinem Schuss (88. Minute) am Pfosten. Kurz vor Spielschluss, als der Drops schon lange gelutscht war, kam es doch noch zum großen Stimmungsdämpfer in den Reihen der GrünRoten, als sich Kapitän Christian Gottschalk ohne gegnerische Einwirkung am Knie verletzte. Die erste Einschätzung von Physiotherapeutin Christina Kaindl lässt nichts Gutes erahnen. Gewissheit wird die Kernspin-Untersuchung in den kommenden Tagen bringen. Kopf hoch & gute Besserung Gottschi !!

Trainer Wettberg sprach nach dem Spiel ebenfalls aufgrund der Verletzung mit gedämpfter Stimme, lobte aber die gesamte Mannschaft, dass sie vor allem in der zweiten Hälfte hervorragend auftraten. „Recht viel besser kann man nicht spielen – vor allem gefiel mir das schnelle Umschalten“, so der Coach.

Nächste Woche treffen die „Gimmicks“ zum letzten Spiel der Bezirksliga in diesem Jahr zu Hause auf den SC Kirchroth. Auch hier hat der ATSV noch ein kleines Hühnchen zu rupfen, verlor man auswärts doch so unglücklich mit 3:2. Näheres wieder wie gewohnt unter der Woche im Vorbericht.

Forza ATSV

Die Redaktion

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
Schneider Weisse
Expert Reng
Sport 2000 Kelheim
KarrosserieWerkstatt Faltermeier
Möbelhaus Brandl Ausbauen und Einrichten
Reisebüro Hierl
Versicherungsbüro Alois Aumeier

Zurück