Aktuelle Nachrichten

Vorbericht ATSV Kelheim - TSV Vilsbiburg

von Florian Lausser

"Man soll nicht aufhören, bevor es am schönsten ist" (Walter Ludin, Schweizer Journalist)

Nach der verdienten, aber zu hoch ausgefallenen Niederlage beim neuen Bezirksliga-Meister TSV Velden, steht für die Fußballer des ATSV Kelheim am Wochenende das vorletzte Heimspiel der Saison auf dem Programm:

Am Samstag empfangen wir den TSV Vilsbiburg im Stadion am Rennweg (Anstoß 18:00 Uhr)

Das Vorspiel bestreitet die Reserve gegen die Zweite Mannschaft des SV Lengfeld (Anstoß 16:00 Uhr)

Das grünrote Lazarett meldet für Samstag zumindest leise Hoffnung auf Besserung: Während Flo Schinn und Andi Busch weiterhin nicht einsatzfähig sein werden, könnte zumindest Tobi Schlauderer zurückkehren. Die am letzten Wochenende verhinderten Christoph Chrubasik (Urlaub) und Olli Patton (Meisterprüfung) stehen wieder zur Verfügung.

 

Zum Gegner:

Der TSV Vilsbiburg war bis zum 22. Spieltag einer der Anwärter auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Die letzten 5 Spiele hat die Mannschaft von Trainer Christian Endler dann aber allesamt verloren (gegen Plattling, Velden, Eggenfelden, Simbach und Gangkofen). Was zum Knacks bei den Vilsbiburgern geführt hat, ist schwer zu sagen. Derzeit belegt man mit 39 Punkten nurmehr Platz 7. Auffällig ist, dass Ihnen in diesen 5 Spielen gerade einmal 1 einziges Tor gelungen ist. Und das, obwohl man im Saisonverlauf mit 56 Toren die zweitbeste Offensive der Liga und mit Klaus-Peter Schiller den zweitbesten Goalgetter (20 Tore) stellt. Auffällig auch, dass die Reserve der Vilsbiburger in der Kreisklasse Landshut, 9 seiner 24 Punkte in den letzten 3 Spielen geholt hat und somit die Abstiegsplätze verlassen konnte. Vielleicht wurde in den letzten Wochen die Reserve verstärkt, um den Klassenerhalt zu schaffen. Das Hinspiel in Vilsbiburg endete mit einem torlosen Remis. Ein gerechtes Ergebnis - beide Mannschaften waren sich ebenbürtig. Den Fans wird die Monsterchance von Flo Schinn in Erinnerung geblieben sein, der in der Nachspielzeit aus 5 Metern das leere Tor nicht traf. Damals konnte man mit dem Punkt gut leben, heute wären die 2 zusätzlichen Punkte Gold wert.

 

Zur Lage der Nation:

Nach dem Doppelspieltag vom letzten Wochenende beträgt der Rückstand der Gimmicks auf den Aufstiegsrelegationsplatz bereits 4 Punkte. Damit ist aus eigener Kraft nichts mehr möglich. Wir müssen unsere Spiele gewinnen und auf einen Ausrutscher der Simbacher hoffen. Simbach spielt an diesem Wochenende beim "red-hot" TSV Gangkofen (der Abstiegskandidat holte 16 Punkte aus den 7 Spielen seit der Winterpause) und könnte mit einem Sieg den Klassenerhalt praktisch perfekt machen. Dennoch: es ist müßig, sich über Simbach oder eine mögliche Relegation Gedanken zu machen, so lange wir unsere eigenen Spiele nicht mehr gewinnen. Seit der Winterpause haben wir nur 2 Spiele gewonnen, aus 7 Spielen "nur" 9 Punkte geholt (Kirchroth war ein Nachholspiel). Zu wenig, um ganz oben mitzumischen. Wir wünschen uns von unserem Team, dass es am Samstag nochmal alles versucht, um die Saison bis zum Schluss spannend zu halten. Wenn wir gegen Vilsbiburg nicht gewinnen, ist die Saison zu Ende. Mit einem Heimsieg am Samstag könnten wir das direkte Duell gegen Simbach am nächsten Wochenende nochmal "scharfstellen" und den Fans eine interessante letzte Auswärtsfahrt bereiten.

 

Hier das Restprogramm der Gimmicks sowie das Restprogramm von Simbach und Seebach:

 

ATSV 1871 Kelheim (bisher 49 Punkte):

Vilsbiburg (H)

Simbach (A)

Gangkofen (H)

Punkte aus diesen Spielen in der Vorrunde: 7

 

Simbach (bisher 53 Punkte):

Gangkofen (A)

Kelheim (H)

Niederaichbach (A)

Punkte aus diesen Spielen in der Vorrunde: 6

 

Seebach (bisher 48 Punkte):

Landshut 09 (H)

Abensberg (A)

LaMü (H)

Punkte aus diesen Spielen in der Vorrunde: 7

 

In diesem Sinne - Forza ATSV !

 

Die Redaktion

 

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
Schneider Weisse
Expert Reng
Sport 2000 Kelheim
KarrosserieWerkstatt Faltermeier
Möbelhaus Brandl Ausbauen und Einrichten
Reisebüro Hierl
Versicherungsbüro Alois Aumeier

Zurück