Aktuelle Nachrichten

Vorbericht ATSV vs. Landshut-Münchnerau

von Florian Lausser

Liebe Fußballfreudinnen und Fußballfreunde,


schee war's... schee war's scho... ganz schee war's… so schee war's überhaupt no nia…
Wenn ma denkt, dass dann auf oa moi ois vorbei is… Ja mei…
So is des im Lebn, zuerst is schee, dann is auf oa moi ois vorbei…Ja, ja…
(Dialog zwischen Tscharlie, Gustl & Achmed (aus TV-Serie Münchner Geschichten)
Nach dem Derbysieg und den anschließenden, ausführlichen, Feierlichkeiten im Gillamoos beginnt für die ATSV Fußballer jetzt wieder der „Ernst des Lebens“:
Am Samstag um 18:00 Uhr gastiert der SV Landshut-Münchnerau am Rennweg.
Das Vorspiel bestreitet die Reserve gegen den SSV Biburg (Anstoß 16:00 Uhr).
Personell kann Trainer Wettberg (fast) aus dem Vollen schöpfen. Mitte der Trainingswoche waren zwar Dominik Berkmüller, Lukas Schinn und Christian Siller leicht angeschlagen, ihr Einsatz am Wochenende dürfte aber nicht gefährdet sein. Alex Sommer kehrt aus dem Urlaub zurück.

Zum Gegner:
Der SV Landshut-Münchnerau ist in der letzten Saison, zusammen mit dem ATSV, aus der Kreisliga Landshut in die Bezirksliga West aufgestiegen. In der Relegation setzten sich die Münchnerauer gegen den SV Hintereben durch und schafften so den sofortigen Wiederaufstieg. Beste Torschützen waren neben Roland Berger und Lukas Hain (je 8 Treffer), der ehemalige Bayernliga-Torschützenkönig Giuseppe „Beppo“ Cafariello mit 6 Toren. Seit 2009 gab es zwischen den GrünRoten und „LaMü“ 8 interessante, oft sehr enge, Spiele: 5x siegte der ATSV, 1x mal endete die Partie Remis, 2x gewann Münchnerau. Den Zuschauern wird wohl v.a. der 4:3 Heimsieg aus dem Jahr 2012 in Erinnerung geblieben sein, als es dem ATSV gelang, binnen 13 Minuten einen 1:3 Rückstand in einen Sieg zu verwandeln. In der neuen Bezirksliga-Saison läuft es für die Münchnerauer allerdings überhaupt nicht: ohne einen einzigen Punkt steht man abgeschlagen am Tabellenende. Allerdings war man bei den meisten der 8 Niederlagen nicht chancenlos, nur gegen die Spitzenteams aus Simbach, Vilsbiburg und Plattling gab es deutliche Schlappen, alle anderen Partien waren über weite Strecken ausgeglichen geführt worden.


Zur Lage der Nation:
9 Spiele, 18 Punkte, nur eine Niederlage, Platz 5 in der Tabelle, seit über einem Jahr zu Hause unbesiegt, Derbysieg zum Gillamoos… Man kann zur Zeit wirklich nicht meckern. Und trotzdem wollen wir hier den „Sammer“ machen: das Spiel gegen LaMü wird viel schwerer als sich das die meisten vorstellen können. Der Gegner hat vielleicht seine letzte Chance im Abstiegskampf und wird alles geben, um noch einmal den Anschluss zu schaffen. Wir müssen voll konzentriert in diese Partie gehen, um unser Punktepolster weiter auszubauen. Denn in den kommenden Wochen treffen die GrünRoten nur noch auf Spitzenteams: Die nächsten Gegner heißen (in dieser Reihenfolge): Plattling, Velden, Vilsbiburg und Simbach. Also die ersten 3 der Tabelle plus der Tabellen-Siebte.
Gut möglich, dass wir einen Monat kaum punkten werden. Deswegen muss alle Konzentration auf den Dreier gegen LaMü gelegt werden, um beruhigt in die „Wochen der Wahrheit“ gehen zu können.


Aus dem Vereinsleben:
Am Freitag steigt das U17 Länderturnier in Kelheim. Vielen Dank schon mal vorab an alle, die mithelfen, dieses Event logistisch zu stemmen. Allen voran natürlich an Markus Gruner, dem Hauptverantwortlichen für die Organisation. Ein Blick auf die Liste der Helfer zeigt, wie stark wir als Verein sind, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Auf ein Gutes Gelingen am Freitag !
Am Samstag nach dem Spielen gegen Biburg/Münchnerau findet das „Einstandsfest der Neuzugänge“ am Häusl statt. Für das leibliche Wohl ist Bestens gesorgt. 6 Punkte und ein gelungenes Länderspiel, dann wird's wahrscheinlich scho wieda schee… (siehe oben)


In diesem Sinne, wir sehen uns am Samstag am Rennweg.


Forza ATSV

Die Redaktion

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
Schneider Weisse
Expert Reng
Sport 2000 Kelheim
KarrosserieWerkstatt Faltermeier
Möbelhaus Brandl Ausbauen und Einrichten
Reisebüro Hierl
Versicherungsbüro Alois Aumeier


Zurück